Pressemitteilungen
  • Unsicherheit am Krankenbett – Eine Patientenverfügung kann helfen

    Erneut musste sich der Bundesgerichtshof (VI ZR 13/18) mit lebensverlängernden Maßnahmen befassen. Und wieder einmal zeigte sich auf tragische Weise, wie der Wille des Patienten mit einer Patientenverfügung hätte ermittelt und so Unsicherheiten in der medizinischen Behandlung sowie Rechtsstreitigkeiten vermieden werden können. Was war passiert? Ein schwer kranker Patient wurde über eine längere Zeit künstlich am Leben erhalten. Aufgrund der Demenz konnte er nicht mehr selbst bestimmen, welche Behandlung er möchte. Eine Patientenverfügung gab es nicht. Seine Einstellung zu lebensverlängernden Maßnahmen war nicht bekannt. Der Sohn forderte vom Arzt Schmerzensgeld, weil sein Vater durch die Lebensverlängerung unnötig gelitten habe. (...)
    [April 2019]
  • Erfolg in Zahlen – Zentrales Vorsorgeregister und Testamentsregister

    Die Bundesnotarkammer führt zwei Register, die für die Rechtspraxis in Deutschland mittlerweile unersetzlich geworden sind: Das Zentrale Vorsorgeregister und das Testamentsregister. Die Bedeutung lässt sich auch aus den Zahlen des abgelaufenen Jahres ablesen. So sind im Vorsorgeregister mittlerweile über vier Millionen Vorsorgeverfügungen erfasst und ermöglichen im Notfall eine schnelle Entscheidung über die Notwendigkeit einer Betreuung. Mit knapp 17 Millionen registrierten Testamenten und Erbverträgen ist das Testamentsregister die Basis für effektive und schnelle Nachlassverfahren in Deutschland. (...)
    [April 2019]
  • Die Zehn-Jahres-Frist bei der Immobilienschenkung

    Jedes Jahr werden in Deutschland mehrere Tausend Grundstücke durch Schenkungen übertragen. Die Gründe hierfür sind vielfältig. So kann die Übertragung die Basis für den Hausbau der Kinder sein. Mancher will sich aber auch von der Last der Bewirtschaftung befreien. In anderen Fällen wiederum sollen der künftige Nachlass möglichst gering gehalten oder steuerliche Freibeträge umfassend ausgenutzt werden. Stets kommt man im notariellen Vorgespräch auf die berühmten „zehn Jahre“ zu sprechen, denn diese Frist spielt bei der Schenkung von Immobilien an vielen Stellen eine wichtige Rolle. Aber Achtung: Ob und wann die Frist anläuft, kann von Rechtsgebiet zu Rechtsgebiet unterschiedlich sein. (...)
    [März 2019]
  • Bei Hochzeitstermin ab dem 29.01.2019: Jetzt gelten die EU-Güterrechtsverordnungen!

    Ab dem 29.01.2019 gelten für neu geschlossene Ehen und eingetragene Lebenspartnerschaften mit internationalem Bezug die sog. EU-Güterrechtsverordnungen. Diese Verordnungen regeln, welche Rechtsordnung für das eheliche Güterrecht gilt. (...)
    [Januar 2019]
  • Ausschreibung von bis zu zwei Stellen für Notarassessoren

    Im Geschäftsbereich des Justizministeriums Mecklenburg-Vorpommern sind bis zu zwei Stellen für Notarassessorinnen/Notarassessoren zu besetzen. (...)
    [Dezember 2018]
Alle MeLDungen
Wir über uns

Die Notarkammer Mecklenburg-Vorpommern ist eine Selbstverwaltungskörperschaft, in der alle Notarinnen und Notare des Landes zusammengeschlossen sind. Sie vertritt die Gesamtheit ihrer Mitglieder, unterstützt die Aufsichtsbehörden bei ihrer Tätigkeit und sorgt für eine gewissenhafte und lautere Berufsausübung der Notare.

 

Zu diesem Aufgabenkreis gehört es, dass die Notarkammer zu Gesetzgebungsvorhaben Stellung nimmt, die Rechtsfragen aus dem Tätigkeitsbereich der Notare betreffen. Ferner pflegt sie Kontakte zu den Gerichten, Ministerien und anderen Behörden des Landes, um eine reibungslose Zusammenarbeit der verschiedenen Stellen mit den Notaren zu fördern.

 

Durch die Abhaltung von Fortbildungsveranstaltungen für Notare und ihre Mitarbeiter und durch regelmäßige Rundschreiben trägt die Notarkammer dazu bei, dass ihre Mitglieder über die aktuelle Entwicklung von Gesetzgebung und Rechtsprechung laufend informiert sind.

 

Darüber hinaus ist die Notarkammer für die Entgegennahme von Beschwerden gegen Notare zuständig. In diesem Rahmen überprüft sie, ob der betroffene Notar seine Dienstpflichten eingehalten hat. Bei Rechtstreitigkeiten zwischen Notar und Beteiligten z.B. wegen der Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen, kann die Notarkammer dagegen weder entscheiden noch eine Stellungnahme abgeben. Auch ist die Notarkammer nicht zuständig, die Richtigkeit von Notarkostenrechnungen zu überprüfen. In diesen beiden Fällen sind ausschließlich die Gerichte zuständig.

 

Seit einigen Jahren bestehen partnerschaftliche Verbindungen mit der estnischen Notarkammer in Tallinn.

 

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es derzeit (Stand: 01.01.2017) 55 Notarstellen. Eine Empfehlung einzelner Mitglieder durch die Notarkammer Mecklenburg-Vorpommern ist nicht möglich, ein vollständiges Notarverzeichnis ist auf dieser Homepage enthalten.