Pressemitteilungen
  • Trennung ohne Rosenkrieg – Wie funktioniert die einvernehmliche Scheidung?

    Jede dritte Ehe wird geschieden – mindestens – sagt die Statistik. Trotzdem muss nicht jede Scheidung in einem Rosenkrieg enden. „Wenn beide Partner die Scheidung wollen, kann eine einvernehmliche Scheidung erfolgen“, weiß Niclot von Stralendorff, Geschäftsführer der Notarkammer Mecklenburg-Vorpommern. Voraussetzung für die Scheidung ist der Ablauf des Trennungsjahrs. Bei der einvernehmlichen Scheidung genügt es, wenn ein Ehegatte den Scheidungsantrag stellt und hierzu einen Rechtsanwalt beauftragt. Der andere Ehegatte muss der Scheidung dann nur zustimmen. (...)
    [Oktober 2020]
  • Vorsicht bei Verkauf gegen Leibrente!

    In den eigenen vier Wänden wohnen bleiben – und dabei am besten noch monatliche Einkünfte aus der Immobilie erzielen – das ist der Wunsch vieler älterer Menschen. Um sich diesen erfüllen zu können, locken Angebote, die das Versilbern des Familienheims gegen eine Leibrente bewerben. Das Konzept klingt auf den ersten Blick verlockend, vor allem für Alleinstehende oder Paare, die nicht an Angehörige zu denken haben: Das Haus verkaufen und mit einer monatlichen Rente unentgeltlich bis ans Lebensende in dem Haus wohnen. Das kann eine Lösung sein. Doch es ist Vorsicht geboten. Der Schritt will gut überlegt und gut umgesetzt sein. (...)
    [September 2020]
  • Ausschreibung einer neuen Notarassessorenstelle

    Im Geschäftsbereich des Justizministeriums Mecklenburg-Vorpommern ist eine Stelle für eine/einen Notarassessorin/Notarassessor (w/m/d) zu besetzen. (...)
    [August 2020]
  • Wie gestaltet der Notar bei der Kaufpreisfinanzierung?

    Wer eine Immobilie erwirbt, benötigt meist ein Bankdarlehen. Die Bank ist zur Auszahlung des Darlehens aber nur bereit, wenn sie hierfür eine Sicherheit erhält. Steht als Sicherheit nur das Kaufgrundstück zur Verfügung, beißt sich die Katze in den Schwanz: Der Käufer möchte das Grundstück zwar bezahlen, kann das Grundstück aber nicht zugunsten der Bank belasten, da im Grundbuch noch der Verkäufer als Eigentümer eingetragen ist. Umgekehrt will der Verkäufer das Eigentum erst übertragen, wenn er den vollen Kaufpreis erhalten hat. (...)
    [Juli 2020]
  • Ausschreibung von bis zu drei Stellen für Notarassessorinnen / Notarassessoren (w/m/d)

    Im Geschäftsbereich des Justizministeriums Mecklenburg-Vorpommern sind bis zu drei Stellen für Notarassessorinnen / Notarassessoren zu besetzen. (...)
    [Juni 2020]
Alle MeLDungen
Berufsziel Notar/in

Notarinnen und Notare sind besonders qualifizierte und erfahrene Juristen, die einen entscheidenden Beitrag zum Funktionieren der Rechtspflege und damit des Gemeinwesens leisten. Der Gesetzgeber hat den Notaren die Stellung einer unparteiischen öffentlichen Institution eingeräumt. Der Schwerpunkt der notariellen Tätigkeit liegt im täglichen Umgang mit dem Bürger und der der Gestaltung seiner bedeutenden Rechtsverhältnisse.

 

Die Tätigkeit des/r Notars/in

Zu den Aufgaben des/r Notars/in gehören in erster Linie die Beratung sowie das Entwerfen und Beurkunden von Verträgen in Bereichen, die für den Bürger von besonderer Bedeutung sind. Den Notaren sind daher ausschließliche Zuständigkeiten im Grundstücksrecht, in großen Teilen des Gesellschafts- und Erbrechts sowie im Familienrecht übertragen. Dies bedeutet allerdings nicht, dass der/die Notar/in sich ausschließlich mit diesen Rechtsmaterien beschäftigt. Eine verantwortungsvolle und umfassende Wahrnehmung seiner Funktionen erfordert vertiefte Kenntnisse auch in anderen Disziplinen, insbesondere dem öffentlichen Bau- und Erschließungsrecht, dem Verbraucherschutz- sowie dem Steuerrecht.

 

Erforderliche Qualifikationen

Der Weg zum Notarberuf steht jedem Juristen offen, der die erste und zweite juristische Staatsprüfung mit überdurchschnittlichem Erfolg abgelegt hat. Außerdem muss der Bewerber nach seiner Persönlichkeit und seinen Leistungen für das Amt des Notars geeignet sein. Als hauptberuflicher Notar in Mecklenburg-Vorpommern wird in der Regel nur bestellt, wer nach dem 2. Staatsexamen den Vorbereitungsdienst als Notarassessor abgeleistet hat.

Während des Vorbereitungsdienstes gewinnt der Notarassessor praktische Erfahrungen durch die Ausbildung bei verschiedenen Notaren, die Übernahme von Notarvertretungen und Teilnahme an zahlreichen Fortbildungsveranstaltungen. Der Notarassessor steht in einem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis zum Staat und erhält Bezüge, die denen eines Richters auf Probe angeglichen sind. Nach Ablauf der 3-jährigen Regelzeit kann sich der Notarassessor auf freiwerdende Notarstellen bewerben, die vom Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern ausgeschrieben werden.

Die Auswahl und Einstellung der Bewerber für den Assessorendienst erfolgt in Abstimmung mit der Notarkammer Mecklenburg-Vorpommern ebenfalls durch das Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern. Es werden nur so viele Bewerber eingestellt, wie später voraussichtlich als Notare bestellt werden können. In Mecklenburg-Vorpommern sind dies durchschnittlich ein bis zwei Bewerber im Jahr. Ausschreibungen von Notarassessorenstellen erfolgen deshalb nur bei entsprechendem Bedarf durch das Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern. Sie werden (als Grundlage des Bewerbungsverfahrens) jeweils in dem vom Innenministerium Mecklenburg-Vorpommern herausgegebenen Amtsblatt für Mecklenburg-Vorpommern sowie in einem anderen geeigneten Publikationsorgan veröffentlicht.

 

 

Gerne steht Ihnen die Geschäftsstelle der Notarkammer Mecklenburg-Vorpommern unter der Rufnummer +49(0)385–5812575 für weitere Rückfragen zur Verfügung.

DOKUMENTE ZUM THEMA
Flyer "Berufsziel Notar"
Flyer "Berufsbild Notar" (698 KB)